Langlauf-Urlaub im Pillerseetal/Tirol

Unsere heurige Langlauf-Woche führte uns nach 2 Jahren wieder in Tirol´s schneereichstes Tal – ins Pillerseetal. Die Loipen rund um  Hochfilzen´s Biathlonzentrum und im gesamten Tal um St. Jakob und St. Ulrich am Pillersee sind einfach für jeden Langläufer ein purrer Genuß. Für mich war es Abwechslung vom Trainingsalltag in der Kraftkammer und vom Ruderergometer. Täglich ca. 3 Stunden im Langlaufschlitten  mit anschließendem Schwimmen im hoteleigenen Pool waren am Programm.

Untergebracht im Naturhotel Kitzspitz . In einer Suite im  ganz neu gebauten Poolhaus fühlten wir uns wie zuhause.

Was natürlich auch toll war, wir kamen gleich vom Schikeller auf die Loipe.

Jedenfalls war es wieder einmal für Petra und mich ein toller Aktivurlaub, der leider viel zu schnell  vorbei war.

 

Österreichische Staatsmeisterschaften 2011 im Langlauf

Die Staatsmeisterschaften im Langlauf fanden diesmal wieder in Lüsens im Sellraintal statt. Besten organisiert von Wolfi Egger und seinem Team war es eine tolle Veranstaltung. Nicht nur die Schnee- und Wetterbedingungen waren optimal, auch die gezeigten Leistungen aller Athleten konnten sich sehen lassen. Sogar der ORF zeigt einen kurzen Beitrag in „Tirol heute“ und am Sonntag im „Sportbild“.
Meine beiden Titel aus dem Vorjahr konnte ich diesmal nicht verteidigen.
Sowohl über die 5 km Distanz, als auch auf der 10 km Strecke musste ich mich unserem ehemaligen Spitzenlangläufer und Freund Oli Anthofer geschlagen geben.
Dennoch bin ich mit den beiden zweiten Plätzen sehr zufrieden, zumal mein Zeitrückstand auf Oli wieder etwas kleiner geworden ist.
Erfreulich war auch das erstmalige Antreten zweier Schlittenfahrer aus dem Ländle. Manny Wicher und Wolfgang Wimmer zeigten an beiden Tagen hervorragende Leistungen.

Fotos zur Verfügung gestellt von Gitti und Manny Wicher

Weltcupfinale – Finsterau/Bayrischer Wald

Nach meinem ersten Weltcupeinsatz auf der langen Distanz (15 km) bin ich auf dem Boden der Realität gelandet. Angereist mit großen Ambitionen auf eine gute Platzierung im vorderen Drittel, musste ich bereits nach der ersten von sechs Runden erkennen, dass die Trauben im Weltcup sehr hoch hängen.
Die Strecke war sehr anspruchsvoll, d.h. jede Runde ein Überlebenskampf bei den Abfahrten sowie eine Härteprüfung bei den Steigungen. Unwahrscheinlich wie z.B. die Russen die Steigungen hinaufgefahren sind. Obwohl ich alles gegeben habe, bin ich mir vorgekommen, als ob ich stehen würde. Außerdem war es interessant zu sehen, wie die Amputierten auf einem Schi um die Kurven gedriftet sind.
Mit einem Rückstand von ca. 19 min auf den Sieger landete ich auf dem 20. und somit vorletzten Platz. Jedenfalls war es eine wertvolle Erfahrung. Bedanken muss ich mich bei unserem Cheftrainer, Wolfi Egger, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat, an einer Weltcupveranstaltung teilzunehmen.

Es gab auch etwas Positives zu melden. Mein Teamkollege, Michi Kurz, schaffte auf der langen Distanz (20 km) bei den stehenden Athleten den dritten Platz. Damit ist er bestens auf die in Sibirien stattfindende Weltmeisterschaft vorbereitet.
Gratulation Michi! Topleistung von dir!!!

Langlauftraining im Biathlonzentrum/Obertilliach

Im Tal lag der Nebel – in Obertilliach (Osttirol) lachte die Sonne auf dem Neuschnee. Immerhin fast 40 cm. Einen schöneren Langlauf-Trainingstag kann es nicht mehr geben. Das Biathlonzentrum Obertilliach liegt auf einer Höhe von 1400m. Nicht ohne Grund trifft man dort die internationale Langlauf- und Biathlonweltklasse immer wieder an.

Mein Teamkollege und Hausherr Michi Kurz absolvierte mit mir eine Trainingseinheit als Vorbereitung für den kommende Woche stattfindenden Langlauf-Weltcup in Deutschland. Begleitet wurden wir von Michi ́s Sohn Nils sowie von meiner Frau Petra.
Einmal sehr hilfreich, als ich bei einer Abfahrt im Tiefschnee versunken bin und sie mich dann aus meiner Lage befreiten.

LL-Vorbereitungskurs/Seefeld und Koasa Lauf 2011

Wieder einmal bei herrlichen äußeren Bedingungen fand in Seefeld und Umgebung ein Langlauf-Trainingskurs als Vorbereitung auf das Weltcup-Finale in Deutschland statt.
Diesmal war neben Teamkollege Michi Kurz auch noch Langlauflegende Oli Anthofer mit von der Partie. Obwohl man ihn nur mehr als „LL-Tourist“ auf den Loipen antrifft, ist seine körperliche Verfassung dennoch unglaublich.
Als zusätzliche Trainingseinheit nahmen wir noch am Special Koasa Lauf (ein Langlaufbewerb für Körperbehinderte) teil.

Hier die Pressemitteilung:
Erfolgreiche Nordische Behindertensportler beim Special Koasa Lauf 2011.
Am Samstag fand in St. Johann in Tirol der 9. Special Koasa Lauf für Sportler mit Handicap statt. Egger Wolfgang Rennsportleiter Behindertensport Nordisch reiste mit den Nationalteam Athleten an, und die zeigten hervorragende Leistungen.
Allen voran konnte Michael Kurz von der BSRO Lesachtal den Gesamtsieg für sich verbuchen. Trotzdem sich Michael aufgrund fehlender Streckenbeschilderung verlaufen hat konnte niemand seinen Start Ziel Sieg gefährden.
Anthofer Oliver Klasse Lw 11 (Querschnitt) der sich trotz Sportpension in einer bestechenden Form befindet konnte die Bronzemedaille holen, und wäre in solch einer tollen Form ein heißer Kandidat für den Weltcup.
Dolleschal Klaus ebenfalls ein LW 11 Athlet der heuer neu im Nationalteam ist, konnte bei seinem ersten Einsatz stark aufzeigen und erreichte den fünften Gesamtrang.
So ist Rennsportleiter Egger mit seinen Athleten sehr zufrieden, und blickt hoffnungsvoll in die beginnende Weltmeisterschaftssaison, denn in Kürze finden in Finsterau (GER) die Qualifikationswettkämpfe für die WM in Kanthy Manshysk (Russland) statt.

Trainingskurs in Seefeld/Tirol

Bei frühlingshaften, tollen Bedingungen in einer wunderschönen Landschaft fand in Seefeld und Umgebung ein Kaderkurs des österreichischen Nordischen Teams statt. Unser Cheftrainer, Wolfi Egger, absolvierte mit uns ein sehr anspruchsvolles Kraftausdauerprogramm mit täglich zwei Einheiten. Trotz der Anstrengung machte es riesigen Spaß auf
den superpräparierten Loipen gemeinsam mit meinem Teamkollegen, Michi Kurz, zu trainieren. Auch im ****-Sterne Hotel St. Peter hätte es sich, obwohl der vielen russischen Gäste, länger aushalten lassen.
Bereits Ende Jänner findet der nächste Trainingskurs statt.